Ferienwohnung Ostsee - Strand Born am Darß
Ferienwohnung Ostsee - Strand Born am Darß
Ferienhäuser Auf der Sonnenseite - Kontakt: 038234-679779
Ferienhäuser Auf der Sonnenseite - Kontakt: 038234-679779

Darßer Türen im Frühlingsglanz

Wer die vergangenen Osterfeiertage für einen Kurzurlaub auf der Halbinsel Darß nutzte, konnte vielerorts erkennen: Trotz der noch etwas zurückhaltenden Temperaturen sind die Botschafter des Frühlings deutlich wahrzunehmen. Frühblüher zeigen sich in den Vorgärten der zahlreichen Darß-typischen Häuser in den beliebten Ferienorten Born, Prerow und Wieck. Fragt man sogenannte „Darßkenner“, was sie am meisten an diesem schönen Fleckchen Erde Mecklenburg-Vorpommerns mögen, wird häufig auf das Ursprüngliche und Traditionelle dieser Region verwiesen. Und in der Tat gibt es hier sehr viele Bräuche und Feste, die schon seit langer Zeit existieren, sei es das Tonnenabschlagen in verschiedenen Ferienorten, den Maskenball in Born, die Darßer Festspiele oder die Entwicklung einer umfassenden Kunst-und Kulturszene. Und noch eines fällt dem interessierten Darß-Besucher auf: die zahlreichen bunten Darßer Türen. Wer sich genauer über den Ursprung dieser traditionellen Handwerkskunst informieren möchte, wird im Prerower Heimatmuseum fündig.

Die Geschichte der Darßer Türen kann im Übrigen bis ins 18.Jahrhundert zurück verfolgt werden. In dieser Zeit vollzog sich in der Region Fischland-Darß ein Wandel von der Bauernwirtschaft zur Seefahrt. Die Segelschiffe brachten ihre Güter über die Nord-und Ostsee, teilweise sogar bis ins Mittelmeer. Und zurück wurden nicht nur neue Frachten transportiert, die Seefahrer berichteten auch von dem, was sie in den großen Küstenstädten der fremden Länder gesehen hatten und was dort modern war.

 

Es war die Zeit der Stilepoche des Klassizismus. Deshalb finden sich an den Türen u.a. säulenartige Motive oder Ornamente aus der griechisch-römischen Antike, die man eigentlich nicht unbedingt als Gestaltungselemente an Häusern in den Fischerdörfern der Bodden-und Ostseegewässer vermuten würde. Aber auf jeden Fall wird deutlich, diese Schmuckelemente zeugen davon, dass mit der Seefahrt ein gewisser Wohlstand in die Region eingezogen war und die Bewohner auch mit Stolz zeigen wollten, was sie sich leisten konnten. Und was wäre wohl besser dazu geeignet als der Eingangsbereich eines Wohnhauses, am besten an der Längsseite, noch dazu häufig zur Straße gelegen?

 

Die Bewohner auf dem Darß galten schon immer als abergläubisch und so diente die Eingangstür nicht nur als auffallendes Schmuckelement des Hauses, sondern auch der Abwehr von bösen Geistern. Natürlich verbanden sich mit den immer wiederkehrenden Darß-typischen Motiven viele Wünsche der Menschen. Die aufgehende Sonne war der Ausdruck der Hoffnung auf eine glückliche Heimkehr der Seefahrer. Der Lebensbaum, später häufig als verwandeltes Motiv zum Tulpenstrauß, sollte den Ursprung des Lebens symbolisieren oder dem Wunsch nach dem Erhalt der Lebensenergie Ausdruck verleihen. Und natürlich sind auch Blüten, Ranken und Anker immer wieder auftretende Motive zahlreicher Eingangstüren. Wenn die bunten Schmuckstücke sich heute stolz in strahlender Frühlingssonne präsentieren, darf man nicht vergessen, dass die ersten Türen auf dem Darß einfarbig waren. Rotbraun, Grün und Grau waren die dabei vorherrschenden Farben und häufig waren es genau die Farben, die zum Schutz der Holzboote aufgetragen wurden. Die erste bunt bemalte Tür wurde 1931 im Gemeindeamt in Prerow eingesetzt und fand bei den Betrachtern großes Gefallen. In gewisser Weise wurde damit eine neue Tradition geboren, die sich bis heute großer Beliebtheit erfreut und an vielen Ferien-und Wohnhäusern zu finden ist: die bunte Darßer Haustür.

 

Im Übrigen wird gern auch ein bisschen „Seemannsgarn“ in Verbindung mit der ursprünglichen Herstellung der Darßer Türen gesponnen. Hin und wieder erfährt man von einigen „Kennern“ der Materie, dass Seefahrer sie auf ihren langen Fahrten übers Meer gefertigt  hätten. Wenn man dann aber erfährt, dass zur Herstellung einer Tür einige Dutzend Werkzeuge zum Einsatz kommen, scheint dies wohl eher unwahrscheinlich. Und schmunzelnd stellt man fest, dass die Darß-Region eben auch bekannt ist für zahlreiche Geschichten und Legenden, die die Besucher dieser reizvollen Urlaubsregion so lieben. Hoffen wir, dass es auch von diesen Geschichten in der Zukunft noch recht, recht viele gibt.